info@arndt-gruppe.de 0911 99302 - 0 Industriestraße 42 in 90765 Fürth
NeuigkeitenWebportal

Sicherheitstechnische Zeichnungen

(lt. DIN 4844-3; BGV A8 §18; Format: DIN A1-A4 und Sonderformate)

Unsere Fluchtpläne ermöglichen durch ihre klare Gestaltung eine schnelle Orientierung seitens des Betrachters.
Fluchtpläne können wir in gerahmter (Größen und Ausführungen nach Wunsch) und in nachleuchtender Form ausliefern.
Unser Montageservice sorgt für das fachgerechte Anbringen der gerahmten Pläne.

Fluchtpläne werden von der Arbeitstättenverordnung (§55), der Berufsgenossenschaft (BGV A8 §18), der Feuerwehr bzw. dem Brandschutzamt gefordert. Ein solcher Plan stellt den Grundriss eines Gebäudegeschosses mit seinen Fluchtwegen und den Erste-Hilfe- und Brandschutzeinrichtungen dar. Um eine schnelle Orientierung des Betrachters zu gewährleisten, ist der Geschoss-Grundriss im Plan so gedreht, dass eine "rechts-links" Orientierung gegeben ist (lagerichtig). Ergänzt wird der Plan durch Verhaltensregeln während eines Brandes oder Unfalls.
Diese Pläne werden an Stellen im Gebäude aufgehängt, an denen viel Personenverkehr herrscht, z.B. an Eingängen, in Treppenhäusern und neben Aufzügen.

Eine besondere Form der Fluchtpläne sind die Zimmerfluchtpläne im A4 Format. Diese Pläne werden in Hotels an jeder Gästezimmertür angebracht. Sie zeigen den kürzesten Fluchtweg vom jeweiligen Zimmer zum Notausgang. Dies wird durch die Beschreibung der Verhaltensregeln in Notfall (mehrsprachig) ergänzt.

Feuerwehrpläne 

(lt. DIN 14095; Format: DIN A3)

Unsere Feuerwehrpläne zeichnen sich durch eine klare Gestaltung aus. Durch enge Absprachen mit dem jeweils zuständigen Brandschutzamt und Sicherheitsingenieuren erreichen wir eine hohe Qualität.

Feuerwehrpläne werden von der Feuerwehr bzw. dem zuständigen Brandschutzamt gefordert. Sie bestehen aus einem Lageplan, den Geschossplänen und einer Legende und enthalten alle notwendigen Angaben, die eine rasche Orientierung - seitens der Feuerwehr - am und im Objekt gewährleisten.
Diese Pläne werden (in spritzwassergeschützter Form) bei der örtlichen Feuerwehr und der Brandmelderzentrale hinterlegt.

Als PDF-Datei und in gedruckter Form werden die Pläne dem Kunden und der zuständigen Brandschutzbehörde übergeben.